Inhaltsbereich

Sicherheitstraining für Personenkraftwagen und Motorrad (Stand: Januar 2016)

Die Unfallkasse Saarland unterstützt im Interesse der Unfallverhütung die Teilnahme seiner Versicherten an einem PKW- bzw. Motorrad-Sicherheitstraining.

Hierfür gilt folgende Regelung:

  • Die Unfallkasse Saarland beteiligt sich an den Kosten für die Teilnahme von Versicherten (keine Beamte) an Sicherheitstrainings für PKW bzw. Motorrad zur Förderung der Verkehrssicherheit und zur Minderung der Verkehrsunfallzahlen, insbesondere auf dem Arbeitsweg, bis zu einem Höchstbetrag (Mehrwertsteuer eingeschlossen) von 65,00 € je Teilnehmer.
  • Mehrkosten sind vom Teilnehmer selbst zu tragen.
  • Als Umsetzer-Organisation kommen nur vom DVR anerkannte Organisationen, die auf dem Teilnehmer-Berechtigungsschein aufgeführt sind, in Frage (ADAC und Landesverkehrswacht).
  • Die Abrechnung erfolgt ausschließlich und direkt mit den genannten Organisationen gegen Vorlage der vollständig ausgefüllten Teilnehmer-Berechtigungsscheine.
  • Die Kosten der Anreise und der Verpflegung sowie das Risiko von Fahrzeugschäden, die nicht von der Versicherung des Veranstalters ersetzt werden, tragen die Teilnehmer selbst.
  • Die Teilnehmerzahl pro Jahr ist begrenzt.
  • Pro Mitglied können daher pro Jahr bis zu 5 Teilnehmer berücksichtigt werden. Auf die Teilnahme besteht kein Rechtsanspruch.
  • Teilnehmer-Berechtigungsscheine können bei der Unfallkasse Saarland schriftlich nur über den Arbeitgeber angefordert werden.
  • Schüler allgemein bildender Schulen können Teilnehmer-Berechtigungsscheine nur über die Schulleitung anfordern.
  • Berufsschüler können Teilnehmer-Berechtigungsscheine nur über den Arbeitgeber anfordern. Allerdings muss der Arbeitgeber Mitglied der UKS sein.

Beachten Sie bitte, dass eine Kostenbeteiligung unsererseits nur möglich ist, wenn der Versicherte vor dem PKW- bzw. Motorrad-Sicherheitstraining den Teilnehmer-Berechtigungsschein über die Schulleitung bzw. den Arbeitgeber erhalten hat.


Boxen Fußzeile

nach oben