Inhaltsbereich

DGUV Vorschrift 2

Bundesweit einheitliche Regelung für Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit
 
Die gesetzlichen Unfallversicherungsträger konkretisieren die Einsatzzeiten zur sicherheitstechnischen und betriebsärztlichen Betreuung in ihren Mitgliedsbetrieben. Mit der neuen DGUV Vorschrift 2 wurden für alle Unternehmen, Verwaltungen und Bildungseinrichtungen die entsprechenden Vorgaben des Bundesarbeitsministeriums zur bundesweiten Vereinheitlichung umgesetzt.

Zeitgleich wurde die Gelegenheit genutzt, die grundsätzlichen Forderungen aus dem Arbeitssicherheitsgesetz an den zeitgemäßen Zielvorgaben des Arbeitsschutzgesetzes auszurichten. Sowohl die Unternehmensgröße als auch ihre betriebstypischen und -spezifischen Gefährdungen sind die Kriterien zur Festlegung des Betreuungsmodells und zur spezifischen Ausgestaltung der Einsatzzeiten. Als Maßstab hierzu dient die Gefährdungsbeurteilung des Betriebs. Die Unternehmensleitung hat sich mit dem Personal-/Betriebsrat nach Beratung durch die Betriebsärzte und die Fachkräfte für Arbeitssicherheit auf die Festlegung der Einsatzzeiten zu verständigen.

Auch die Unfallkasse Saarland hat zum 1. Januar 2011 die DGUV Vorschrift 2 für ihre Mitgliedsbetriebe in Kraft gesetzt. Deren Umsetzung wird auch in unseren Mitgliedsbetrieben zu einer neuen Thematisierung und Bewertung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes führen, was sicherlich an vielen Stellen einen erhöhten Beratungsbedarf nach sich ziehen wird. Die UKS wird durch Seminare, Veröffentlichungen und spezielle Schulungen bemüht sein, ihren Mitgliedsbetrieben entsprechende Hilfestellungen zu geben, damit die Chancen einer passgenauen Arbeitsschutzorganisation zum Tragen kommen.

 


Boxen Fußzeile

nach oben